Behandlung von Krampfadern

Krampfadern entstehen im oberflächlichen Venensystem. Als Hauptursache wird eine angeborene Bindegewebsschwäche, die über eine Ausweitung der Venenwand zu einem Verlust der Klappenfunktion in den oberflächlichen Venen führt, angenommen. Als Folge zeigen sich an den Beinen erweiterte, geschlängelt verlaufende Venen. Begünstigt wird die Entstehung durch Bewegungsmangel, alltäglliche Steh- oder Sitzbelastung, Übergewicht und hormonelle Einflüsse (Schwangerschaften). Unbehandelt können Krampfadern zu Folgeerkrankungen wie Thrombosen, Embolien, Venenentzündungen und zu chronischen Entzündungen bis hin zu einem offenen Bein führen.

 

Stammvarikosis

Ziel der Therapie einer Stammvarikosis ist es, die defekten Venenabschnitte aus dem Blutkreislauf zu entfernen, um den Blutrückfluss in das Bein zu unterbinden. Nach deren Beseitigung fließt das Blut problemlos über die intakten tiefen Venen zum Herzen zurück.

Operative Entfernung: Eine Venenoperation ist bei den meisten Patienten die sinnvollste Methode, um die Krampfadern dauerhaft zu beseitigen. Nach einem kleinen Schnitt (ca. 1,5 Zentimeter) in der Leiste oder der Kniekehle wird die Stammvene mit einer speziellen Sonde gezogen. Diese ebenso moderne wie schonende OP-Technik führt zu sehr guten medizinischen und kosmetischen Ergebnissen. Spezielle Barrieretechniken wie die sogenannte Endothelnaht verhindern ein frühzeitiges Wiederauftreten von Krampfadern (Rezidivprophylaxe). Im Rahmen einer modernen Krampfaderchirurgie werden grundsätzlich nur krankhaft veränderte Venen entfernt (stadiengerechtes Operieren). Neben dieser optimierten "minimalinvasiven" Cross- und Saphenektomie bieten wir rekonstruktive und venenerhaltende Chirurgie an (z. B. Valvuloplastie). Hierdurch wird gewährleistet, dass für eine ggf. im Lebenslauf erforderliche Bypass-Operation, z. B. am Herzen, ausreichend Gefäßersatzmaterial zur Verfügung steht (venenerhaltendes Vorgehen).

Die Operation erfolgt in örtlicher Betäubung, der aus der plastischen Chirurgie bekannten Tumeszenz-Lokalanästhesie. Nur gelegentlich ist eine zusätzliche Vollnarkose notwendig. Moderne Wundverschlusstechniken, die ohne das Entfernen von Nahtmaterial auskommen, ermöglichen ein Abheilen mit meist kaum sichtbaren Narben. Direkt nach der Operation kann und soll der Patient wieder laufen. Um optimale Ergebnisse zu erzielen sollten vier bis sechs Wochen nach der Operation Kompressionsstrümpfe getragen werden.

 

Rezidivvarikosis

Rezidivvarikaikosis bezeichnet das erneute Auftreten von Krampfadern innerhalb eines bereits operierten Gebietes. Hierbei bilden sich in der Leiste oder in der Kniekehle nicht selten anatomisch sehr komplexe Venenverläufe innerhalb der Narbenregion aus (Crossenrezidiv).

Da endoluminale Therapieverfahren bei einer echten Rezidivvarikosis auf Grund der Venenstruktur nicht in Frage kommen, ist die sinnvollste Behandlungsmethode bei entsprechender Befundausprägung die erneute Operation (Crossenrevision), am günstigsten ist es dann, zusätzlich eine sogenannte "Barrier-Implantation" durchzuführen. Hierzu wird ein Polyurethan-Patch über die ehemalige Narbenregion gelegt, sodass sich keine neuen Rezidive bilden können.

Bei der Rezidiv-Operation handelt es sich um einen erheblich komplexeren Eingriff im Vergleich zu einer Erstoperation. Voroperierte Regionen sind in der Regel vernarbt und stellen besondere Anforderungen an den Operateur. Aus diesem Grund ist es hier oftmals notwendig, zu der Lokalanästhesie eine Vollnarkose hinzuzufügen. Rezidivoperationen werden bei uns täglich durchgeführt und unsere Operateure haben auch bei diesen schwierigen Eingriffen einen großen Erfahrungsschatz.

 

Varikosis im kleinen Becken

Diese oft hormonell bedingt stark schmerzende Varikosis behandeln wir mittels sogenanntem "Coiling" während einer interventionellen Ovarikographie. Dies bedeutet, dass wir während einer Kontrastmitteldarstellung der Varizen im kleinen Becken, diese durch eine gezielte Thrombosierung verschließen.

Kontakt

  • Sekretariat:
    T 02152 142-500, -1301
    F 02152 142-322
    abt.chirurgie@krankenhaus-kempen.de

  • Sprechstunden:

    Montag    
    08:30-17:30 Uhr, Chefärztin Dr. Meike Finkenrath
    08:30-16:00 Uhr (bzw. bis 18:30 Uhr), Oberarzt Torsten Diana

    Dienstag    
    08:00-11:00 Uhr, Oberarzt Torsten Diana
    11:00-15:30 Uhr, spezielle Sprechstunde für Patienten mit Lymph-/ Lipödem

    Mittwoch    
    08:30-16:00 Uhr, Oberarzt Torsten Diana

    Donnerstag    
    09:00-16:30 Uhr, Chefärztin Dr. Meike Finkenrath, Oberarzt Torsten Diana

    Freitag    
    08:00-16:00 Uhr, Chefärztin Dr. Meike Finkenrath, Oberarzt Torsten Diana

VNUS-Closure und VenaSeal-Verfahren

Mit Radiowellen- und Venenkleber-Therapien wurden mittlerweile besonders schonende Verfahren zur Krampfadertherapie etabliert, die auch wir in unserem Zentrum bei bestimmten Befunden anwenden.

Tanzvenengymnastik und Venengymnastik-Gruppe

Neben medizinisch und kosmetisch optimalen Ergebnissen streben wir eine nachhaltige Beschwerdefreiheit unserer Patienten an. Um einer erneuten Krampfaderbildung vorzubeugen, empfehlen wir deshalb regelmäßige Venen- oder Tanzvenengymnastik. 

Das Team

  • Dr. med. Meike Finkenrath
    Chefärztin Venen- und Dermatochirurgie

  • Torsten Diana
    Oberarzt Venen- und Dermatochirurgie

  • Ariane Platen
    Sekretariat

Weiterführende Informationen

Venenchirurgie

T 02152 142-500, -1301
F 02152 142-322
abt.chirurgie@krankenhaus-kempen.de

Allgemein- und Viszeralchirurgie

T 02152 142-502
F 02152 142-322
abt.chirurgie@krankenhaus-kempen.de

Anästhesie
T 02152 142-282
F 02152 142-275

Intensivmedizin
T 02152 142-1313

abt.anaesthesie@krankenhaus-kempen.de

Dermatochirurgie

T 02152 142-500, -1301
F 02152 142-322
abt.chirurgie@krankenhaus-kempen.de

Endokrinologie

T 02152 142-265
F 02152 142-311
abt.inneremedizin@krankenhaus-kempen.de

Gastroenterologie und Allgemeine Innere Medizin
T 02152 142-381
F 02152 142-311

Innere Ambulanz:
T 02152 142-381

abt.inneremedizin@krankenhaus-kempen.de

Gynäkologie und Geburtshilfe

T 02152 142-376
abt.gyn.geburtshilfe@krankenhaus-kempen.de

Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde

T 02152 142-171
abt.hno@krankenhaus-kempen.de

Kardiologie und Innere Medizin
T 02152 142-381
F 02152 142-311
abt.inneremedizin@krankenhaus-kempen.de

Kontakt & Bewerbung
Wir freuen uns über Ihre Bewerbung
und sind gespannt, Sie kennen zu lernen

Thomas Paßers   
Geschäftsführer
T 02152 142 356
thomas.passers@artemed.de

Neurozentrum

T 02152 142-150
neurologie-kem@krankenhaus-kempen.de

Maida Smajlovic
Pflegedienstleitung

Von-Broichhausen-Allee 1
47906 Kempen
T 02152 142-486
F 02152 142-202
pflegedienstleitung@krankenhaus-kempen.de

Radiologie Kempen

T 02152 20554-0
F 02152 20554-279
info@radiologie-kempen.de

http://www.radiologie-kempen.de/

Schmerztherapie
T 02152 142-1190
F 02152 142-157

abt.schmerztherapie@krankenhaus-kempen.de

Sylvia Bolz
Krankenhausseelsorgerin
Geistliche Begleiterin

Von-Broichhausen-Allee 1
47906 Kempen
T 02152 142-330
sylvia.bolz@bistum-aachen.de

Pflegeberatung
Tanja Krüger, Claudia Schmitz
T 02152 142-1273

Sozial-, Reha- und Suchtberatung
Anna Theismann, Veronika Delschen
T 02152 142-1134

sozialdienst-kem@artemed.de

Unfall- und Orthopädische Chirurgie
T 02152 142-500
F 02152 142-322

BG-Sekretariat:
Te 02152 142-501
F 02152 142-322

abt.chirurgie@krankenhaus-kempen.de

Urologie

T 02152 142-265
F 02152 142-461
abt.urologie@krankenhaus-kempen.de

Venenchirurgie

T 02152 142-500, -1301
F 02152 142-322
abt.chirurgie@krankenhaus-kempen.de

Wirbelsäulenchirurgie

T 02152 142-502
F 02152 142-322
chirurgie-kem@artemed.de

Hospital zum Heiligen Geist
Von-Broichhausen-Allee 1
47906 Kempen
T 02152 142-0
info@krankenhaus-kempen.de

Zentrale Notaufnahme

Hospital zum Heiligen Geist
Von-Broichhausen-Allee 1
47906 Kempen

T 02152 1420

Wir sind rund um die Uhr für Sie da!

Hospital zum Heiligen Geist
Von-Broichhausen-Allee 1
47906 Kempen
T 02152 142-0
info@krankenhaus-kempen.de