Nierenerkrankungen behandeln am Hospital zum Heiligen Geist

Im Bereich der Niere behandeln wir folgende Krankheitsbilder:
 

Nierensteine

Nierensteine sind kristalline Ablagerungen der ableitenden Harnwege und können je nach Größe bei den betroffenen Patienten sehr starke Schmerzen hervorrufen. Ihre Entfernung kann leitliniengerecht in der Urologie des Hospitals zum Heiligen Geist auf folgenden Wegen erfolgen:

  • Extrakorporale Stroßwellenlithotripsie (ESWL): Dabei werden die Steine von außen durch elektromagnetisch oder piezoelektrisch erzeugte Stoßwellen zertrümmert und auf natürlichem Wege ausgeschieden. Der Eingriff erfolgt in Analgosedierung und ist nicht invasiv.
     
  • Starre und flexible Ureterorenoskopie URS (Harnleiter-/Nierenspiegelung): Bei der Ureterorenoskopie handelt es sich um eine hochgradig effektive Methode zur Steinentfernung. Auch hier kann der Holmium-Laser zum Einsatz kommen. Ist der Stein im Harnleiter, kann er mit einem starren Instrument entfernt werden. Befindet sich der Stein dagegen im Nierenbecken oder einem Nierenkelch, so wird er mit Hilfe eines feinen flexiblen Instruments entfernt.
     
  • Perkutane Steintherapie: Bei der perkutanen Steintherapie (auch perkutane Nephrolitholapaxie PNL) wird durch die Haut ein Zugang in die Niere gelegt, über den die Steine entfernt werden können. Da dieses Verfahren bei sehr großen Nierensteinen Anwendung findet, verfügen wir über einen Holmium-Laser, mit dem Steine zertrümmert werden können.

Die geborgenen Harnleitersteine werden zur Analyse versandt, um je nach Steinart eine Metaphylaxe einzuleiten, die einer weiteren Steinbildung vorbeugen soll.
 

Nierenkrebs

Zur Beurteilung von bösartigen Nierentumoren steht uns das volle Spektrum der apparativen Diagnostik (Computertomographie, Magnetresonanztomographie) der Gemeinschaftspraxis für Diagnostische Radiologie (Dr. Wedekind und Partner) zur Verfügung. Wurde der Verdacht auf einen bösartigen Tumor gestellt, operieren wir – wenn immer möglich - organerhaltend. Das heißt, es wird nur der Tumor entfernt, wobei aus Sicherheitsgründen ein breiter Saum gesundes Gewebe mitentfernt wird. Dabei wird während der Operation durch eine Schnellschnittuntersuchung sichergestellt, dass der Tumor vollständig entfernt wurde. Kommt dies durch ein weiter fortgeschrittenes Stadium oder aufgrund der Tumorgröße, bzw. -lokalisation nicht in Frage, erfolgt eine radikale Nephrektomie, also die vollständige Entfernung der befallenen Niere.

In ausgewählten Fällen kann die Operation auch in Schlüssellochtechnik, d.h. minimal-invasiv, laparoskopisch erfolgen.
 

Nierenzysten

Weitere Nierenerkrankungen sind Nierenzysten, dies sind flüssigkeitsgefüllte Hohlräume, die meist harmlos sind und als Zufallsbefunde im Rahmen anderer Untersuchungen wie der Sonographie oder der Schnittbildgebung diagnostiziert werden. Sie können einzeln oder vielfach auftreten und erlangen Krankheitswert, wenn sie Schmerzen verursachen, oder aufgrund einer Kompression benachbarter Strukturen zu Bluthochdruck oder einer Abflussstörung des Urins führen. Besteht die Notwendigkeit einer Therapie, so kommen je nach Lokalisation und Ausdehnung verschiedene Operationstechniken in Frage.

Die erfolgsversprechendste Methode ist die Abtragung der Zystenwand, was in unserer Klinik ebenfalls minimalinvasiv in Schlüssellochtechnik, also laparoskopisch, geschieht. Alternativ steht die Punktion der Zyste mit anschließender Sklerosierung zur Verfügung.


Zur Diagnostik bedienen wir uns folgender Verfahren:

  • ausführliche Anamnese, körperliche Untersuchung, standardisierte Fragebögen
  • Restharnsonographie, Sonographie des übrigen Urogenitaltraktes
  • Uroflowmetrie
  • Retrograde Urethrographie/ Miktionszysturethrographie
  • Urethrozystoskopie

Chefärztinnen

  • Dr. med. Maryam Mirza Tabatabaei
    Chefärztin Urologie

  • Dr. med. Melanie Homburger
    Chefärztin Urologie

Kontakt

Sekretariat
Monika Reinsch
T 02152 142-265
F 02152 142-461
urologie-kem@artemed.de

Sprechstunden nach Vereinbarung

Sprechstunden Frau Dr. Homburger
Privatsprechstunde, Kindersprechstunde, onkologische und minimalinvasive Sprechstunde:
Montag 11.00 - 14.00 Uhr
Mittwoch 12.00 - 14.00 Uhr
Donnerstag 12.00 - 14.00 Uhr

Sprechstunden Frau Lenzen
Kontinenzsprechstunde, Krebsfrüherkennung - Männer
Montag: 09.00 - 10.30 Uhr
Donnerstag: 08.30 - 11.30 Uhr

Es besteht eine urologische 24-Stunden-Notfallambulanz, die jederzeit zur ambulanten Behandlung von Notfällen zur Verfügung steht.

Niere - Patientenbewertung der Urologie

So sollte es sein

"Jahrelang hatte ich Probleme mit großen Zysten an der rechten Niere. Aufgrund von Sorgen über eine große OP zögerte ich vor einer Operation.
Zurückblickend völlig unbegründet.
Die Oberärztin operierte mich in der Schlüsselloch Technik, so dass ich nach wenigen Tagen schmerzfrei nach Hause konnte.
Das gesamte Team von Pflege und Ärzten war immer um mich bemüht und hilfsbereit."

Patientenbewertung vom 13.07.2020 auf klinikbewertungen.de

Unsere Ausstattung

Niere - Therapiegerät Urologie

Um unsere Patienten ganzheitlich, leitliniengerecht und auf dem aktuellsten Stand der Medizin versorgen zu können, bedienen wir uns zahlreicher Einrichtungen, Geräte und Institutionen.

Das Team

  • Dr. med. Maryam Mirza Tabatabaei
    Chefärztin Urologie

  • Dr. med. Melanie Homburger
    Chefärztin Urologie

  • Heike Lenzen
    Oberärztin Urologie

  • Nawaz Dostyar
    Funktionsoberarzt Urologie

  • Monika Reinsch
    Sekretariat

Weiterführende Informationen

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.