Harnröhrenerkrankungen behandeln am Hospital zum Heiligen Geist

Die schlauchförmige Harnröhre beginnt am unteren Ende der Harnblase und endet bei Männern an der Penisspitze, bei Frauen im Scheidenvorhof. Hauptaufgabe ist die Ausleitung des Urins aus der Harnblase.

Harnröhrenverengungen (Harnröhrenstrikturen) zeigen sich unter anderem durch einen schwachen Harnstrahl oder gehäufte Harnwegsinfekte.
 

Methoden zur Behandlung von Harnröhrenverengungen

Bei einer Striktur sind verschiedene operative Behandlungswege in unserem Haus möglich:

  • Meatusplastik: Die Meatusplastik - die Behandlung von Strikturen an der Harnröhrenmündung – erfolgt je nach Befund durch einen Einschnitt mit anschließender Vernähung der Wundränder.
     
  • Endoskopische Harnröhrenschlitzung: Hierbei handelt es sich um einen minimal-invasiven Eingriff, bei dem der natürliche Zugang zur Harnröhre gewählt wird. Ein Schnitt in die Haut ist nicht nötig, weshalb die Behandlungsmethode bei diesen Harnröhrenerkrankungen, für den Patienten äußerst schonend ist. Die Harnröhre wird durch einen kleinen inneren Schnitt erweitert. 
  • End-zu-End-Anastomose, Erweiterungsplastik: Das vernarbte Teilstück der Harnröhre wird operativ entfernt. Hiernach werden die beiden daraus resultierenden offenen Enden der Harnröhre durch eine Naht wieder miteinander verbunden.
     
  • Harnröhrenrekonstruktion mit freiem Transplantat: Bei Verengungen über eine größere Strecke kann die Harnröhre mithilfe eines freien Implantats erweitert werden. Hierzu wird die Harnröhre mit einem anderen Gewebe aus dem eigenen Körper (z. B. Mundschleimhaut) erweitert.

 

Hypospadie

Der Begriff kommt aus dem Griechischen und leitet sich ab von „hypo“ unter und „spadon“ Spalte. Hierbei handelt es sich um die häufigste angeborene Fehlbildung des Penis im Bereich der Kinderurologie, bei der die Mündung der Harnröhre nicht an der Spitze der Eichel liegt, sondern an der Unterseite der Harnröhre zwischen dem Damm und der Eichel lokalisiert ist. Begleitend ist die Vorhaut meist schürzenartig und ebenfalls gespalten ausgebildet. Aufgrund des typischen Erscheinungsbildes erfolgt die Diagnosestellung häufig unmittelbar nach der Geburt. Ein Therapiebedarf ergibt sich jedoch nur im Falle einer Einschränkung der Funktionalität, welche bei einer Verengung der Harnröhrenmündung, einer begleitenden Abknickung des Penis oder einer sehr ausgeprägten Fehlmündung gegeben ist, da hier das Wasserlassen bzw. die Zeugungsfähigkeit beeinträchtigt werden. Die Therapie richtet sich dann nach der Lokalisation der Harnröhrenmündung und den begleitenden Anomalien, wobei verschiedene operative Techniken von der wenig aufwendigen Erweiterung der Harnröhrenmündung bis hin zu komplexen, plastischen Rekonstruktionen mit oder ohne Verwendung von Mundschleimhauttransplantaten oder Vorhautlappen zur Anwendung kommen.

 

Zur Diagnostik bedienen wir uns folgender Verfahren:

  • Ausführliche Anamnese, körperliche Untersuchung, standardisierte Fragebögen
  • Restharnsonographie, Sonographie des übrigen Urogenitaltraktes
  • Uroflowmetrie
  • Retrograde Urethrographie/Miktionszysturethrographie
  • Urethrozystoskopie

Chefärztinnen

  • Dr. med. Maryam Mirza Tabatabaei
    Chefärztin Urologie

  • Dr. med. Melanie Homburger
    Chefärztin Urologie

Kontakt

Sekretariat
Monika Reinsch
T 02152 142-265
F 02152 142-461
urologie-kem@artemed.de

Sprechstunden nach Vereinbarung

Sprechstunden Frau Dr. Homburger
Privatsprechstunde, Kindersprechstunde, onkologische und minimalinvasive Sprechstunde:
Montag 11.00 - 14.00 Uhr
Mittwoch 12.00 - 14.00 Uhr
Donnerstag 12.00 - 14.00 Uhr

Sprechstunden Frau Lenzen
Kontinenzsprechstunde, Krebsfrüherkennung - Männer
Montag: 09.00 - 10.30 Uhr
Donnerstag: 08.30 - 11.30 Uhr

Es besteht eine urologische 24-Stunden-Notfallambulanz, die jederzeit zur ambulanten Behandlung von Notfällen zur Verfügung steht.

Unsere Ausstattung

Harnröhre - Untersuchungsgerät

Um unsere Patienten ganzheitlich, leitliniengerecht und auf dem aktuellsten Stand der Medizin versorgen zu können, bedienen wir uns zahlreicher Einrichtungen, Geräte und Institutionen.

Das Team

  • Dr. med. Maryam Mirza Tabatabaei
    Chefärztin Urologie

  • Dr. med. Melanie Homburger
    Chefärztin Urologie

  • Heike Lenzen
    Oberärztin Urologie

  • Nawaz Dostyar
    Funktionsoberarzt Urologie

  • Monika Reinsch
    Sekretariat

Weiterführende Informationen

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.