Wirbelsäulenchirurgie

T 02152 142-502
F 02152 142-168
chirurgie-kem@artemed.de

Erkrankungen der Lendenwirbelsäule behandeln am Hospital zum Heiligen Geist in Kempen

An allen Gelenken des Körpers kommt es durch die millionenfache normale Bewegung Jahr für Jahr zu einem Abrieb des Knorpelüberzugs an den Knochen. Aus einem schmerzfreien Gleiten der Gelenke kann ein schmerzhaftes Reiben mit zunehmender Bewegungseinschränkung werden. Das Knorpelgewebe kann sich nicht erneuern, da es nicht von Blutgefäßen ernährt wird. Das „Material“ mit dem wir auf die Welt kommen, muss ein Leben lang halten – tut es aber nicht immer. Auch das Knorpelgewebe der Bandscheiben und Gelenke an der Halswirbelsäule unterliegt diesem natürlichen Verschleißprozess, der aber, abhängig von der Qualität des „Materials“ und dem Ausmaß der Beanspruchung, früher oder später im Leben einsetzen kann. 

Besonders häufig ist die Lendenwirbelsäule, der untere Bereich der Wirbelsäule mit Übergang zum Becken, von degenerativen Erkrankungen wie beispielsweise Bandscheibenvorfällen, Engen des Nervenkanals (Spinalkanalstenose) oder Instabilitäten (z. B. Wirbelgleiten) betroffen. Da kaum ein Mensch im Laufe seines Lebens von verschleißbedingten Veränderungen verschont bleibt, ist es um so wichtiger, eine exakte Diagnose zu stellen und mit dem Wissen ein individuelles Behandlungskonzept zu erstellen. Entscheidend ist die Balance zwischen dem gewünschten Behandlungsziel und dem Aufwand der operativen Behandlung.

Klassische Symptome für degenerative Veränderungen an der Lendenwirbelsäule sind Schmerzen in Kreuz und Beinen (teilweise mit neurologischen AUsfällen), Gangunsicherheiten oder Gefühlsstörungen und Muskelschwäche in den Beinen. Je nach Ausprägung von Symptomatik und Krankheitsbild erstellen wir individuell einen Therapieplan, für den wir aus einem breiten Spektrum von konservativen Behandlungen bis hin zum operativen Eingriff schöpfen können.

Patientin mit Erkrankung der Lendenwirbelsäule

Patientenstimme

"Das Krankenhaus ist wirklich sehr zu empfehlen. Von der Aufnahme über die Notaufnahme bis hin zur Entlassung alles super. Station B4 mit sehr netten Personal und vor allem die Ärzte der Wirbelsäulen Abteilung sind super. Dr. Rhee und Prof. Floeth sind sehr nett und fachlich super. OP hat perfekt geklappt (Bandscheibe LWS) und ich durfte fit 3 Tage nach OP das Krankenhaus verlassen. Ich würde mit diesem Problem auf jeden Fall immer wieder nach Kempen gehen."

Patientenbewertung am 03.10.2020 auf klinikbewertungen.de

Lendenwirbelsäulen OP beim Bandscheibenvorfall

So individuell jeder Patient ist, so unterschiedlich sind auch die Bandscheibenvorfälle zu bewerten. Bandscheibenmaterial, das sich gelöst hat und in den Spinalkanal gerutscht ist lässt sich besser operativ behandeln als gedeckte Bandscheibenvorfälle, da hier der noch intakte Außenring eröffnet werden muss. Das bedeutet, dass bei gleichen Beschwerden von Patienten unterschiedliche Beratungen und Empfehlungen entstehen können. In den seltensten Fällen ist die Empfehlung zu einer operativen Behandlung eindeutig.

Der Eingriff erfolgt in Bauchlage und in Vollnarkose. Die Operation selbst dauert zwischen 1/2 bis 1 Stunde. Nach einer kurzen Betreuung in der ersten Aufwachphase kann man schnell auf die Station zurück. Der stationäre Aufenthalt in der Klinik nach der Lendenwirbelsäulen OP beträgt 4 bis 5 Tage.

Vor der Entlassung aus dem Krankenhaus erfolgt eine klinische Untersuchung, um Veränderungen zu den Befunden vor der Operation zu dokumentieren. Eine Röntgenkontrolle ist in aller Regel nicht notwendig. Bei einem normalen Schmerzsyndrom mit Gefühlsstörungen ziehen im Allgemeinen keine Anschlussheilbehandlung bzw. Reha-Maßnahmen nach sich, falls doch, wird der Antrag schon im Krankenhaus gestellt und von unserem Reha-Team bearbeitet.

  1. OP-Entscheidung
  2. Eingriff und Krankenhaus-Aufenthalt
  3. Postoperative Kontrolle und Rehabilitation

Lendenwirbelsäulen OP bei einer Spinalkanalstenose

Die Entscheidung für eine Operation ist für niemanden leicht. Insbesondere dann nicht, wenn es keinen lebensnotwendigen Grund gibt. In den seltensten Fällen ist die Empfehlung einer Lendenwirbelsäulen OP eindeutig. Hierzu gehören neurologische Defizite (z. B. Lähmungen oder Taubheit), ausgeschöpfte konservative Therapie über 6-8 Wochen oder akute Symptomverschlechterung, die auch eine Akutschmerztherapie im Krankenhaus nicht zufriedenstellend bessert.

Der Eingriff erfolgt in Bauchlage und in Vollnarkose. Bei der Operation selbst werden das vorgegebene Knochenfenster sparsam erweitert und die einengenden Strukturen sicher entfernt. Der Eingriff dauert zwischen 1/2 bis 1 Stunde. Nach einer kurzen Betreuung in der ersten Aufwachphase kann schnell auf die Station zurückgekehrt werden. Der stationäre Aufenthalt in der Klinik nach der Operation beträgt 3 bis 5 Tage.

Vor der Entlassung aus dem Krankenhaus erfolgt eine klinische Untersuchung, um Veränderungen zu den Befunden vor der Operation zu dokumentieren. Eine Röntgenkontrolle ist in aller Regel nicht notwendig, rehabilitative Maßnahmen nur dann, wenn deutliche neurologische Ausfälle vorliegen. Sollte eine Anschlussheilbehandlung ratsam sein, wird der Antrag schon im Krankenhaus gestellt und von unserem Reha-Team bearbeitet.

  1. OP-Entscheidung
  2. Eingriff und Krankenhaus-Aufenthalt
  3. Postoperative Kontrolle und Rehabilitation

Stabilisierungsoperationen an der Lendenwirbelsäule

Wenn beschlossen wird, eine Stabilisierungsoperation durchzuführen, liegt in aller Regel eine Instabilität der Wirbelsäule oder ein sehr fortgeschrittener Verschleiß vor. Das bedeutet, dass die natürlichen Haltestrukturen der Wirbelsäule so geschädigt sind, dass es zu unnatürlicher Beweglichkeit in diesem Bereich kommt. Ursache hierfür können neben Wirbelgleiten oder einer Osteochondrose auch Unfälle, Infektionen oder Tumoren sein. Die Ursache ist dabei immer entscheidend für den Therapieplan.

Ziel der Behandlung ist es, durch einen operativen Eingriff die Stabilität im erkrankten Anteil der Wirbelsäule wieder herzustellen, indem zwei oder mehr Wirbel miteinander verbunden werden. Man erreicht dies durch eine Fixierung der betroffenen Wirbel mit Implantaten (z. B. Schrauben und Stäbe) und der Verstärkung dieser Struktur mit eigenem Knochen. Gleichzeitig können Engen im Nervenkanal oder verändertes und entzündetes Gewebe beseitigt werden. Die Operation selbst dauert je nach Befund bei der Versteifung zweier Wirbel zwischen zwei und drei Stunden. Nach einer kurzen Betreuung und ersten Einstellung der Schmerzmedikamente in der Aufwachphase kann man in den meisten Fällen auf die Normalstation zurück.

Der stationäre Aufenthalt in der Klinik nach der Lendenwirbelsäulen OP beträgt ca. 7-12 Tage. Eine direkt erfolgende Anschlussheilbehandlung (AHB) kommt in der Regel nicht in Frage, da die Knochen zunächst in Ruhe heilen sollen. Eine Ausnahme bilden Patienten, bei denen eine ausgeprägte Lähmung vorliegt, da diese frühzeitig durch Training verbessert werden soll. Auch bei älteren Patienten, die sich zum Zeitpunkt der möglichen Entlassung noch zu unsicher in der Versorgung zu Hause fühlen, kann eine direkt erfolgende AHB sinnvoll sein. Die volle Einheilung ist für gewöhnlich erst nach 3-6 Monaten abgeschlossen. Nach dieser Zeit ist dann auch die volle Belastung der Wirbelsäule wieder möglich.

 

  1. OP-Entscheidung
  2. Eingriff und Krankenhaus-Aufenthalt
  3. Postoperative Kontrolle und Rehabilitation

Das Team

  • Lendenwirbelsäule - Chefarzt  Prof. Dr. med. Frank Floeth

    Prof. Dr. med. Frank Floeth
    Chefarzt 

  • Lendenwirbelsäule - Chefarzt Dr. med. Sascha Rhee

    Dr. med. Sascha Rhee
    Chefarzt

  • Lendenwirbelsäule - Oberärztin Dr. med. Angelika Hübner

    Dr. med. Angelika Hübner
    Oberärztin

  • Lendenwirbelsäule - Funktionsoberärztin Sahra Ostertag

    Sahra Ostertag
    Funktionsoberärztin

  • Moritz Hoppe
    Oberarzt

Weiterführende Informationen

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.