Dr. Meike Finkenrath

Venenchirurgie

T 02152 142-500, -1301
F 02152 142-322
venenmessung-kem@artemed.de

Thrombose behandeln am Hospital zum Heiligen Geist

Bei einer Thrombose bildet sich ein Blutgerinnsel in einer oder in mehreren Venen. Dies wird begünstigt durch Schädigungen der Venenwand, Verlangsamung des Blutflusses (zum Beispiel durch Bettruhe) und Störungen in der Blutgerinnung, die häufig angeboren sind. Unterschieden werden Beinvenenthrombosen, die das tiefe Venensystem betreffen und Venenentzündungen, die eine Thrombose im oberflächlichen Venensystem darstellen und in der Regel weniger gefährlich sind.

 

Venenentzündung (Thrombophlebitis)

Bei einer Venenentzündung steht die konservative Behandlung im Vordergrund: blutverdünnende Therapie mit niedermolekularem Heparin oder Fondaparinux in Form von "Bauchspritzen", Kompressionstherapie (Verband oder Strumpf) und viel Bewegung. Begleitend kann die Einnahme von entzündungshemmenden Schmerzmitteln sinnvoll sein. Aber auch eine Operation kann angezeigt sein, die neben der Venenentzündung gegebenenfalls gleichzeitig auch vorhandene Krampfadern beseitigt. Die Entscheidung sollte durch einen Venenspezialisten im Einzelfall und zeitnah erfolgen.

 

Tiefe Beinvenenthrombose

Die akute tiefe Beinvenenthrombose Therapie erfolgt in der Regel konservativ. Sie kann ambulant oder stationär durchgeführt werden. Da die Ursachen von Thrombosen sehr vielschichtig sind, sollte die genaue Thrombose Behandlung mit einem Venenspezialisten besprochen und individuell festgelegt werden (insbesondere da es seit Januar 2016 eine neue Leitlinie hierfür gibt). Eckpfeiler einer jeden Therapie sind wie bei der Thrombophlebitis die Blutverdünnung und die Kompressionstherapie durch einen Strumpf oder Kompressionsverband. Im Gegensatz zur Thrombophlebitis muss die blutverdünnende Therapie (in Tablettenform) über einen längeren Zeitraum (zumeist über drei bis sechs Monate), in Einzelfällen sogar zeitlebens durchgeführt werden.

Insbesondere bei entsprechender Indikation (z. B. bei jungen Frauen mit einem Beckenvenensporn, sogenanntes May Turner-Syndrom) sollte eine Rekanalisierung von Beckenvenenthrombosen mittels Einlage von Beckenvenen-Stents erfolgen. Dieser interventionelle Eingriff wird bei uns regelmäßig durchgeführt.

 

Postthrombotisches Syndrom (PTS)

Bei einem postthrombotischen Syndrom ist die Kompressionstherapie mittels eines Kompressionsstrumpfes üblich, der auf die individuellen Bedürfnisse angepasst wird. Bei gleichzeitig bestehenden Krampfadern muss im Einzelfall geprüft werden ob eine Entfernung möglich und auch sinnvoll ist.

Kontakt

Zertifiziertes Venen Kompetenz-Zentrum

Thrombose OP - Logo Venen-Kompetenz-Zentrum

Als erneut zertifiziertes Venen Kompetenz-Zentrum stellen Dr. med. Meike Finkenrath und ihr Team eine hohe Behandlungsqualität sicher und zeichnen sich dadurch aus, dass Diagnostik und die Beinvenenthrombose Therapie dem neuesten Stand des Wissens entsprechen. Sie bieten daher auch unterschiedliche Therapiemethoden an, um für jeden Patienten die individuell beste Thrombose Behandlung zu gewährleisten.

Thrombose OP - Frau macht Venen- und Tanzvenengymnastik

Tanzvenengymnastik und Venengymnastik-Gruppe

Neben medizinisch und kosmetisch optimalen Ergebnissen streben wir eine nachhaltige Beschwerdefreiheit unserer Patienten an. Um eine Thrombose und Krampfaderbildung vorzubeugen, empfehlen wir deshalb regelmäßige Venen- oder Tanzvenengymnastik. 

Das Team

  • Thrombose OP - Chefärztin Dr. med. Meike Finkenrath

    Dr. med. Meike Finkenrath
    Chefärztin Phlebologie und Dermatochirurgie

  • Thrombose OP - Oberarzt Torsten Diana

    Torsten Diana
    Oberarzt Phlebologie und Dermatochirurgie

  • Thrombose OP - Sekretariat Ariane Platen

    Ariane Platen
    Sekretariat

Weiterführende Informationen

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.