Gynäkologie und Geburtshilfe

T 02152 142-376
abt.gyn.geburtshilfe@krankenhaus-kempen.de

Behandlung von Harninkontinenz im Hospital zum Heiligen Geist in Kempen

Jede fünfte Frau zwischen 25 und 75 ist von Blasenschwäche und Harninkontinenz betroffen, bis zu sieben Millionen sind es deutschlandweit - dennoch handelt es sich dabei immer noch um ein Tabuthema, das für die betroffenen Frauen nicht nur ein gesundheitliches, sondern ebenso ein großes psychosoziales Problem darstellt.

Die Ursachen für das Auftreten einer Inkontinenz sind verschieden. Sehr häufig geht sie mit einer Beckenbodensenkung einher. Mit fortschreitendem Alter erschlafft das Bindegewebe, was ein Grund für Inkontinenz sein kann. Eine Schwächung der Beckenbodenmuskulatur, die Senkung von Scheide, Gebärmutter und Blase, der Mangel an Östrogen und andere Störungen können ebenfalls dazu führen.

Bei unwillkürlichem Urinverlust (Harninkontinenz)  und Beckenbodenschwäche (Genitalsenkungsbeschwerden) sind die entsprechenden Untersuchungen zur Diagnostik und Therapiefindung und – falls nötig- die operative Therapie eine der Hauptaufgaben unserer gynäkologischen Abteilung. Zu diesem Gebiet zählen die operative und nichtoperative Therapie der Inkontinenzprobleme. Die unter Umständen notwendige Beckenbodenrekonstruktion bei Beckenbodenschwäche  mit oder ohne Gebärmutterentfernung, gegebenenfalls mit Blasenhebung oder Scheidenraffung, sind bewährte Therapieverfahren.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit für Ihre Gesundheit

Bei Beckenbodensenkung und Harnnkontinenz bestehen eine Vielzahl operativer und konservativer Therapiemöglichkeiten und sehr gute Heilungschancen! Gemeinsam mit der Abteilung für Urologie sind wir sehr erfahren in der Behandlung der verschiedenen Formen von Inkontinenz. Wir möchten Sie zum Handeln ermutigen - Blasenschwäche ist heilbar!

Chefarzt

Dr. med. Boris Abramowski
Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe

Kontakt

  • Sekretariat:
    T 02152 142-376
    F 02152 142-479
    abt.gyn.geburtshilfe@krankenhaus-kempen.de

  • Sprechstunden:

    Montag bis Freitag
    10 bis 13 Uhr

    Montag, Dienstag, Donnerstag
    14 bis 16 Uhr

    sowie nach Terminabsprache

    Oberarzt-Sprechstunde zur OP-Planung nach Terminabsprache

Ablauf Ihres gynäkologischen Eingriffs

  1. Vorbereitung
  2. OP-Tag
  3. Nach der OP

Vorbereitung:

Wenn Sie von Ihrem Gynäkologen eine Überweisung zu einer Operation bekommen haben, melden Sie sich bitte zunächst telefonisch in unserer gynäkologischen Ambulanz unter 02152-142 376 an. Im Rahmen dieses Telefonats erhalten dann zunächst einen Termin zur Vorstellung, Untersuchung und Aufklärung durch ärztliche Mitarbeiter der Gynäkologie, inklusive eines Gesprächs mit dem Anästhesisten , der die Narkose durchführen wird. Zudem lernen Sie das Pflegepersonal unserer Station B1 kennen. Dieser Termin wird einige Zeit in Anspruch nehmen, da wir Sie bestmöglich auf die OP und Ihren Aufenthalt bei uns vorbereiten möchten.

OP-Termin

Der eigentliche OP-Termin erfolgt dann meist am nächsten oder übernächsten Tag. Die genaue Aufnahmezeit erfahren Sie im Aufklärungsgespräch. Da wir ein Akutkrankenhaus sind und Notfälle natürlich Vorrang haben, können wir den Ablauf am Tag Ihrer OP nicht immer bis ins Detail planen. Wir bitten an dieser Stelle um Ihr Verständnis. Gleichsam ist uns natürlich bewusst, dass es sich auch für Sie um einen aufreibenden Tag handelt - wir bemühen uns daher stets, Sie so schnell und transparent wie möglich über Veränderungen im Ablauf zu informieren.

Nach der OP: 

Nach einer größeren OP empfehlen wir

  • in den ersten 6 Wochen keine Last über fünf Kilogramm zu heben oder zu tragen
  • keine Tampons zu verwenden
  • nicht schwimmen oder baden zu gehen
  • keinen Leistungssport zu treiben
  • leichte Belastung nach ca. 2 Wochen
  • Geschlechtsverkehr für ca. 4 Wochen aussetzen

Leichte Blutungen und Wundsekretion bis zu etwa 4 Wochen sind normal und kein Grund zur Besorgnis. 

Das Team

  • Dr. med. Boris Abramowski
    Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe

  • Melanie Stille
    Ltf. Oberärztin Gynäkologie und Geburtshilfe

  • Mihaela Burtea
    Oberärztin Gynäkologie und Geburtshilfe

  • Dr. med. Sabine Leenen
    Oberärztin Gynäkologie und Geburtshilfe

Weiterführende Informationen