willkommen im hospital zum heiligen geist

Im Hospital zum Heiligen Geist in Kempen sichert ein erfahrenes Ärzte- und Pflegeteam mit hervorragender technischer Ausstattung nicht nur die gehobene Grund- und Regelversorgung der Bevölkerung, sondern erbringt auch medizinische Spitzenleistungen in ausgewählten Fachgebieten.

Durch die Ausdifferenzierung einzelner Fachbereiche können auch Krankheitsbilder, die einen hohen Grad an Spezialisierung erfordern, auf qualitativ höchstem Niveau behandelt werden. Die internistische Abteilung spaltet sich entsprechend auf in die Innere Medizin I mit dem Schwerpunkt der Gastroenterologie und der Inneren Medizin II, die kardiologische Erkrankungen fokussiert. Ähnliches gilt für die Chirurgie: Während das Team der Chirurgie I sich der Allgemein- und Viszeralchirurgie widmet, liegt der Schwerpunkt der Chirurgie II auf der Orthopädischen und Unfallchirurgie. Eine regional einzigartige Besonderheit unseres Hauses ist die Abteilung der Frührehabilitation: Hier können Patienten noch während ihrer Akutbehandlung rehabilitiert werden, wodurch eine reibungslose Genesung gewährleistet wird. Urologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Anästhesie und Intensivmedizin runden das Leistungsspektrum ab.

Das Hospital zum Heiligen Geist in Kempen ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Aktuelles

Kempener Ärzte helfen in Namibia

Artemed Stiftung unterstützt Projekt für Kinder von HIV-infizierten Müttern.


Vollständiger Artikel

Stationsleiter engagiert sich für Notleidende in Afrika

Pfleger müssen viel Fingerspitzengefühl mitbringen. Zu den Aufgaben von Martin Krüger im Hospital zum Heiligen Geist gehören manchmal auch schwierige Gespräche mit Patienten und deren Angehörigen.


Vollständiger Artikel

Beim Kempener Altstadtlauf laufend gut versorgt

Beim Kempener Altstadtlauf verfolgte das Hospital zum Heiligen Geist eine ganz besondere Mission: Für jeden gelaufenen Kilometer spendete das Krankenhaus aus dem Artemed-Verbund symbolisch einen Euro an die Artemed Stiftung.


Vollständiger Artikel