willkommen im hospital zum heiligen geist

Im Hospital zum Heiligen Geist in Kempen sichert ein erfahrenes Ärzte- und Pflegeteam mit hervorragender technischer Ausstattung nicht nur die gehobene Grund- und Regelversorgung der Bevölkerung, sondern erbringt auch medizinische Spitzenleistungen in ausgewählten Fachgebieten.

Durch die Ausdifferenzierung einzelner Fachbereiche können auch Krankheitsbilder, die einen hohen Grad an Spezialisierung erfordern, auf qualitativ höchstem Niveau behandelt werden. Die internistische Abteilung spaltet sich entsprechend auf in die Innere Medizin I mit dem Schwerpunkt der Gastroenterologie und der Inneren Medizin II, die kardiologische Erkrankungen fokussiert. Ähnliches gilt für die Chirurgie: Während das Team der Chirurgie I sich der Allgemein- und Viszeralchirurgie widmet, liegt der Schwerpunkt der Chirurgie II auf der Orthopädischen und Unfallchirurgie. Eine regional einzigartige Besonderheit unseres Hauses ist die Abteilung der Frührehabilitation: Hier können Patienten noch während ihrer Akutbehandlung rehabilitiert werden, wodurch eine reibungslose Genesung gewährleistet wird. Urologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Anästhesie und Intensivmedizin runden das Leistungsspektrum ab.

Das Hospital zum Heiligen Geist in Kempen ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Aktuelles

Anerkennung als Arthroskopeur für Dr. Christof Buchta

Dr. Christof Buchta hat seine Fortbildung zum Arthoskopeur erfolgreich abgeschlossen. Die minimal-invasive Technik, auch bekannt als Gelenkspiegelung, ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem der Arzt eine Sonde in die Gelenkhöhle einführt. Die minimal-invasive Technik soll nun zu einem Schwerpunkt am Hospital zum Heiligen Geist werden.


Artikel aus der Rheinischen Post

Hilfe bei Sodbrennen

Massenleiden Reflux - Rund acht Millionen Menschen in Deutschland sind von der Krankheit betroffen, bei der einem das Essen sauer aufstößt. Unbehandelt löst das leiden nicht nur Heiserkeit aus. Es kann unter anderem auch zu Krebs führen.


Artikel aus der "Frau im Spiegel"

Die Freude der Patienten als Dank

"Die Dankbarkeit der Patienten bestätigt uns in unserer Arbeit", sagt Marianne Selke-Schwope, die Vorsitzende der "Grünen Damen". Etwa 20 Frauen kümmern sich dabei ehrenamtlich um Patienten des Hospitals. "Wir haben Zeit und hören zu", sagt Selke-Schwope, denn oftmals träten im Krankenhaus eigene und krankheitsbedingte Konflikte auf.


Artikel aus der Westdeutschen Zeitung